Fachforum Radverkehr

Um den Verpflichtungen des Pariser Klimaschutzabkommens nachzukommen, müssen in Deutschland die Treibhausgasemissionen im Verkehrsbereich schnell reduziert werden. Bis 2050 muss der Verkehr weitgehend CO2-frei sein. Das erfordert eine Veränderung unseres Mobilitätsverhaltens. Neben Anderem gehört dazu eine deutliche Ausweitung des Radverkehrs, die nur durch einen Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur möglich ist. Wenn heute über ein „Integriertes Entwicklungs- und Handlungskonzept 2030“ für die Gevelsberger Innenstadt diskutiert wird, so sind dabei bereits die entsprechenden Weichenstellungen vorzunehmen. Gleichzeitig liefert das Zurückdrängen des motorisierten Individualverkehrs einen Beitrag gegen die weitere Verödung unserer Innenstadt: Auf jedem PKW-Stellplatz können zwölf Fahrräder komfortabel abgestellt werden.

Das Fachforum Radverkehr – gegründet im März 2006 – hat sich zum Ziel gesetzt, den Alltagsradverkehr in Gevelsberg zu fördern. Dazu zeigen wir einerseits, welche Strecken in der Stadt man bereits heute gut mit dem Rad bewältigen kann, und weisen andrerseits auf Bereiche hin, in denen ein Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur erforderlich ist. Wir sind vernetzt mit Radverkehrsinitiativen in Nachbarstädten und mit den regionalen Untergliederungen von ADFC und VCD. So haben wir uns am 02. Juli 2017 unter dem Motto „Mobil ohne Auto – gut fürs Klima!“ an der Fahrradsternfahrt Ruhrgebiet Essen 2017 beteiligt. Im Ausschuss für Stadtentwicklung, Umwelt und Wirtschaftsförderung des Rates der Stadt Gevelsberg sind wir vertreten durch ein Mitglied mit beratender Stimme.

Bereits 1984 hat die Stadt Gevelsberg ein Radverkehrsgutachten erstellen lassen, dessen zentrale Ergebnisse als Radverkehrskonzept in den Verkehrsentwicklungsplan 1996 aufgenommen worden sind. In den vergangenen Jahren ist das Fachforum Radverkehr viele der darin vorgesehenen Routen abgefahren und die Umsetzung des Konzepts vor Ort überprüft. Oftmals fehlt gerade auf den letzten Metern bis zur Innenstadt eine geeignete Radverkehrsführung. Die detaillierten Ergebnisse unserer Untersungen finden sich in Überlegungen zum Radverkehrskonzept. Zusammen mit Vertretern von Rat und Verwaltung wird in einem Workshop der Stadtverwaltung an einer Bestandsaufnahme und Fortschreibung des Radverkehrskonzeptes von 1996 gearbeitet. Eine erste Sitzung hat am 29. November 2016 stattgefunden. Das Fachforum Radverkehr hat seine Reihe „Radwegfinder unterwegs“ am 12 Oktober 2017 mit einer Befahrung der Kölner Straße/ Verbindung nach Ennepetal fortgesetzt (siehe Entwurf Kölner Straße). Dabei ging es insbesondere um die Untersuchung der Möglichkeit der Unterfahrung des Kruiner Tunnels durch das ehemalige Oberwasser der Ennepe – der Tunnel unter dem Tunnel.

Der in Bau befindliche Elbschetalradweg zwischen Wetter-Wengern und Gevelsberg-West liefert einerseits eine steigungsarme Anbindung der Stadtteile Asbeck und Silschede an die Innenstadt, zum anderen eine hervorragende Radverkehrsverbindung von Gevelsberg ins Ruhrtal mit den Städten Witten und Wetter. Der erste Bauabschnitt zwischen Wengern und Albringhausen ist im Sommer 2017 fertig gestellt worden; am 10.Juni 2017 haben wir den neuen Radweg erkundet (Einladung). Für den zweiten Bauabschnitt plant der Landesbetrieb Straßen NRW eine Umfahrung des Silscheder Tunnels, die zum Teil mit großen Steigungen (bis zu 15%)  verbunden ist. Am 20. April 2017 hat das Fachforum Radverkehr in seiner Reihe „Radwegfinder unterwegs“ die Radverkehrsmöglichkeiten in Silschede untersucht und ist zum Ergebnis gekommen, dass die geplante Wegführung für Familien mit Kindern aber auch für Berufspendler etwa zwischen Gevelsberg und Witten nicht zumutbar ist (Protokoll „Radwegfinder in Silschede“). Die Stadt Gevelsberg setzt sich für einen Bau des Radweges durch den Tunnel ein und hat dafür eine Machbarkeitsstudie anfertigen lassen, die eine Einhausung des Radweges im Bereich des sich nördlich an den Tunnel anschließenden Hangschluchtwaldes vorsieht. Eine Fortsetzung des Radweges von Gevelsberg-West nach Schwelm scheint ebenfalls möglich zu sein. Der neue Eigentümer des Schwelmer Tunnels hat uns am 31. August 2017 durch „seinen“ Tunnel geführt und dabei die Perspektiven für einen steigungsarmen Radweg nach Schwelm erläutert.

Für die Themenroute „Ennepe-Runde“ von Gevelsberg über Haspe – Voerde – Breckerfeld – Milspe zurück nach Gevelsberg mit mehreren Abkürzungsmöglichkeiten hat sich das Fachforum Radverkehr seit 2006 engagiert. Am 19. August 2017 hat unsere diesjährige gemeinsame Fahrt auf der Ennepe-Runde stattgefunden  (Einladung).

Beim ADFC-Fahrradklima-Test 2016 konnte sich Gevelsberg von der Note 4,2 in 2014 auf die Note 3,8 verbessern und hat damit bundesweit den zweiten Platz unter den Aufsteigerstädten in der Städtegruppe mit weniger als 50 000 Einwohnern belegt. Die Auszeichnung ist am 19. Mai 2017 in Berlin im Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur verliehen worden. Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg, sehen andrerseits aber durchaus noch einen weiten Weg zu einer fahrradfreundlichen Stadt. Unsere Aufgabe als Fachforum ist es, die Stadt Gevelsberg auf diesem Weg zu begleiten (Pressemitteilung des Fachforums).

Das nächste Treffen des Fachforums findet am 23. November 2017 um 19.00 Uhr in der Sportalm des Skiclubs Gevelsberg (Ochsenkamp 56) statt. Alle sind herzlich eingeladen.

Kontakt:
– Achim Oldenbüttel, Mönninghofer Weg 30, Tel: 3217, Mail: a.oldenbuettel(at)online.de
– Georg Schäfer, Habichtstr. 24, Tel: 4927, Mail: g-schaefer-gev(at)gmx.de